Lektion 4 von 12
In Arbeit

Schritt #3 – Was beeinflusst Schmerzen?

Gino Lazzaro Juli 24, 2024

Notizen

Der dritte Schritt, um den es heute geht, ist ein GAMECHANGER für viele Sportler:innen: 

Schritt #3: Schmerz ist von vielen Faktoren abhängig (multifaktoriell). 

Im ersten Moment denkt man sich so – Wow, really? Aber in diesem Fakt steckt soooo viel Wirkung! 

Stell’ dir Schmerzen wie einen Eimer vor. Der Eimer kann eine bestimmte Menge an Wasser ohne Probleme auffangen. Sobald du aber zu viel Wasser in den Eimer füllst, läuft er über. 

Und was hat das bitte mit Schmerzen zu tun? 

Dein Körper ist vielen verschiedenen Situationen ausgesetzt, die ihn entweder stressen oder beruhigen. Sobald dich etwas stresst (entweder physisch oder psychisch), wird der Eimer mit Wasser gefüllt und sobald dich etwas beruhigt (physisch oder psychisch), wird über ein Ventil, Wasser aus dem Eimer gelassen. 

Wenn der Eimer überläuft, ist Schmerz eine mögliche Schutzreaktion deines Körpers, um dich dazu zu bewegen, etwas zu verändern. In diesem Moment, in dem das Wasser überläuft, wird die aktuelle Belastbarkeit deines Körpers überschritten. 

Hier sind ein paar Beispiele für mögliche Stressoren: 

  • Unzufriedenheit im Job 
  • Unglückliche Partnerschaft 
  • Übermäßiger Sport 
  • Schlafmangel 
  • Ungesunde Ernährung 

Mögliche Ventile: 

  • Ausreichend Schlaf 
  • Spazieren im Wald 
  • Gesunde Ernährung 
  • Meditation 
  • Wohltuende Partnerschaft 

Du kannst dir das etwa so vorstellen:

Aber ob jetzt wirklich Schmerz entsteht, ist dann auch noch von folgenden Gefahrenfiltern im Gehirn abhängig: 

  • Frühere Erfahrungen (“Letztes Mal hatte ich solche Schmerzen.)” 
  • Erwartungen (“Das wird bestimmt weh tun.”) 
  • Soziale Faktoren (“Niemand darf merken, dass mir etwas weh tut.”) 
  • Wissen & Logik (“Mein Knorpel ist kaputt, deswegen habe ich Schmerzen.”) 

Nachdem du das jetzt weißt, ist es an der Zeit, dass du negative Stressoren so gut es geht, aus deinem Leben entfernst und dir positive Ventile suchst. 

Um deine Gefahrenfilter kümmern wir uns in den nächsten Lektionen (kleiner Spoiler – Knorpelschaden bedeutet NICHT automatisch Schmerz.)